Nachdem die Einzelhandels- und Gastronomiebranche im Jahre 2020 stark von der Corona-Pandemie beeinträchtigt wurde, kehrt seit Mitte des Jahres 2021 wieder etwas Normalität in der Branche ein.

Der Lockdown zwischen Januar und Mai machte der Einzelhandels- und Gastronomiebranche zunächst wenig Hoffnung auf einen normal laufenden Geschäftsbetrieb. Nach dem Lockdown konnte sich der Markt glücklicherweise schnell wieder beruhigen und brachte positive Aussichten für die zweite Jahreshälfte mit sich.

Im ersten Quartal ließ die Passantenfrequenz in den Innenstädten und Stadteillagen aufgrund des zweiten Lockdowns logischerweise enorm nach. Dies führte dazu, dass sämtliche Konsumgüter nahezu ausschließlich über den Onlinemarkt bezogen werden konnten und die Umsätze der Restaurants ausschließlich über Liefer- oder Pick-Up-Angebote generiert wurden.

Aufgrund dieser Einschränkung für den stationären Handel sowie die Gastronomie, waren die Vermieter zu vielen Zugeständnissen, unter anderem im Hinblick auf die Miete, bereit. Bei Neuvermietungen ist die Pandemie Klausel inzwischen Standard geworden. Diese regelt die Fortzahlung der Miete bei pandemiebedingten Einschränkungen.

Nachdem die Corona-Vorschriften im Mai gelockert wurden, konnte die Einzelhandels- und Gastronomiebranche etwas aufatmen. Dies führte dazu, dass die Passantenfrequenzen wieder annährend auf das Niveau vor der Pandemie anstiegen. Restaurantbesuche sind nach den beiden Lockdowns wieder mehr zu einem Erlebnis geworden, weswegen vor allem diese Branche nach den Lockerungen einen Aufschwung erlebte. Insbesondere im Bereich der Außengastronomie.

Eine Erhöhung der Leerstandsquote sowie eine Reduzierung der Durchschnittsmieten um knapp 5 %, konnte dieser Aufschwung allerdings nicht verhindern. Neue Konzepte nutzten diesen Negativtrend, um sich auf dem Markt zu etablieren und konnten sogar teilweise von der Pandemie profitieren. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Online-Lebensmittelhändler, welche die Schwierigkeiten des stationären Handels nutzten und sich seit 2020 einen fast 20 %igen Anteil des LEH-Vermietungsumsatzes sichern konnten. Fitnesskonzepte, Fahrradgeschäfte und Möbelhäuser sind für diese Entwicklung ebenfalls gute Beispiele.

Städte und Kommunen in NRW haben während dieser Zeit an einem Konzept gearbeitet, um die Innenstädte und die dort ansässigen Geschäfte und Restaurants zu unterstützen. In diesem Zusammenhang wurde die Initiative „Zukunft Innenstadt“ ins Leben gerufen. Diese führte dazu, dass die Landesregierung sowie der Landtag von NRW, den Innenstädten und Zentren ca. 100 Millionen Euro als Soforthilfe zur Verfügung stellten, um günstigere Vermietung von Leerständen durch Subventionierungen zu ermöglichen.

Zum Ende des Jahres 2021 hat sich angedeutet, dass sich der Markt der Handels- und Gastronomievermietung weiter erholt. Somit sind wir der Überzeugung, dass die positive Entwicklung auch auf das Jahr 2022 übergehen wird, sofern es zu keinem weiteren Lockdown kommt. Unseres Erachtens wird die Entwicklung in Bezug auf die Mieten und Leerstandsquoten dafür sorgen, dass auch in diesem Jahr neue Konzepte den Markteintritt wagen. Zudem werden die Aufenthalts- und Freizeitangebote in den Innenstädten weiter erhöht. Dies wird dazu führen, dass die Verweildauer der Konsumenten in den Innenstädten länger wird.

Das zweite Geschäftsjahr verlief für die conceptstories Immobilien GmbH, trotz der Einschränkungen in der ersten Jahreshälfte, erfolgreich und es konnten zahlreiche Mietvertragsabschlüsse in ganz NRW verzeichnet werden. Aus diesem Grund konnte conceptstories Immobilien im Oktober 2021 eine weitere Niederlassung in der Oststraße 45 in Düsseldorf eröffnen und das Team dadurch weiterwachsen.

Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und freuen uns, Ihnen bereits Mitte 2022 ein neues Update zur Entwicklung des Retailmarktes geben zu können.

Bei Rückfragen oder zur Vereinbarung eines individuellen Beratungstermins, steht Ihnen das gesamte Team von conceptstories Immobilien gerne zur Verfügung.

Zurück

Conceptstories

News

Doch haben SB Kassen nur Vorteile oder auch Nachteile für Einzelhändler und deren Kunden? Selbstbedienungskassen sind derzeit ein aktuelles und bestrittenes Thema. Zum einen bieten diese viele Vorteile für Kunden als auch für Einzelhändler zum anderen aber auch Nachteile. Doch überwiegen in diesem Fall die Vorteile? Der erste Vorteil ist selbstverständlich die Kosteneinsparung für das Personal, da lediglich ein Mitarbeiter gleichzeitig mehrere SB-Kassen beaufsichtigen kann.

Seit Jahren beschäftigen Retailer sich mit dem Thema Digitalisierung im Einzelhandel, durch die Corona-Pandemie wurde dies aber nochmals vorangetrieben. Durch den zeitweisen Wegfall des stationären Handels als Verkaufsplattform finden nun auch die kleineren Händler den Zugang zum Online-Handel.

Nachdem die Einzelhandels- und Gastronomiebranche im Jahre 2020 stark von der Corona-Pandemie beeinträchtigt wurde, kehrt seit Mitte des Jahres 2021 wieder etwas Normalität in der Branche ein. Der Lockdown zwischen Januar und Mai machte der Einzelhandels- und Gastronomiebranche zunächst wenig Hoffnung auf einen normal laufenden Geschäftsbetrieb. Nach dem Lockdown konnte sich der Markt glücklicherweise schnell wieder beruhigen und brachte positive Aussichten für die zweite Jahreshälfte mit sich.

Robin Berthold kommt als Niederlassungsleiter von der imovo aus Düsseldorf. Nach dem erfolgreichen ersten Geschäftsjahr 2020 folgt ein weiteres spannendes Jahr für die conceptstories Immobilien GmbH mit vielen interessanten Vermietungen sowie einem neuen Bürostandort in der Oststraße 45, in Düsseldorf.

Auch die Corona-Krise hat dazu beigetragen, dass das Thema ,,Ghost Kitchen“ für viele Gastronomen eine gute Alternative darstellt. In der sogenannten ,,Ghost Kitchen“ werden lediglich Speisen produziert und keine Gäste bewirtet. Die Pandemie hat den Trend der ,,Ghost Kitchen“ vorangetrieben und entwickelt sich nun zum Netflix der Gastro-Branche.

Bereits seit  ungefähr einem Jahr sorgt die COVID-19 Pandemie für wirtschaftliche Schäden in jeglichen Bereichen. Stark hiervor betroffen sind die Einzelhändler und Gastronomiebetreiber, die aktuell und bereits in den vergangenen Monaten ihre Lokale oder Geschäfte nur eingeschränkt oder gar nicht öffnen durften. Aus diesem Grund ist die Expansion und Standortsuche bei vielen Unternehmen derzeit kein Thema.

Köln, 14.01.2021 - Bedingt durch die Corona-Pandemie, blickt der Retailmarkt auf ein schwieriges Jahr 2020 zurück. Der Start in das neue Jahr 2020 verlief auf dem Retailmarkt in NRW vielversprechend, der Aufwärtstrend aus 2019 setzte sich zunächst fort. Die verheißungsvolle Entwicklung wurde jedoch bereits Ende Februar/ Anfang März durch die Pandemie und den ersten Lockdown sehr abrupt unterbrochen.

Köln, 11.01.2021.  Radu-George Moldovan und Jan Seidenfaden übernehmen zum 01. Januar 2021 die Geschäftsführung der conceptstories Immobilien GmbH. Beide Personalien waren zuvor bereits in führenden Positionen der Gesellschaft tätig und sind maßgeblich an dem Aufbau des Unternehmens beteiligt gewesen.

Die Pandemie hat viele Branchen lahmgelegt, doch die Gastronomen hat es besonders hart getroffen. Im Sommer gab es noch die Möglichkeit, dass sich Restaurant- und Bar-Besucher im freien aufhalten konnten, doch in der kalten Winterzeit findet der Aufenthalt wieder mehr in den Lokalen statt. Doch was können Betreiber tun, um mehr Kundschaft zu generieren und weniger Einbußen im Hinblick auf den Umsatz zu verzeichnen?